Herzlich Willkommen!

Schön, dass Sie zu uns gefunden haben, zu unserer Sonnenblumen-Grundschule.

Der Name für unsere Schule wurde sehr bewusst ausgewählt, ein Vergleich mit den Sonnenblumen in der Natur ist unbedingt beabsichtigt: Schaut man die Sonnenblumen während ihrer Blütezeit an, so kann Freude empfunden werden und heitere Stimmung aufkommen. Gleichwohl sind  Sonnenblumen Nutzpflanzen, vor allem Sonnenblumenöl ist ein wichtiger Bestandteil vieler Produkte.

Unsere gleichnamige Schule soll vergleichbare Wirkungen haben: Während der Unterricht und die  Freizeit im Schulalltag von Optimismus und Heiterkeit geprägt sein sollen, kommt es doch vor allem darauf an, durch die Schule vielfältige Kenntnisse und Fähigkeiten zu erlangen.

Unsere Homepage möchte allen unsere Ganztagsschule, die auch eine "Musikalische Grundschule" ist, vorstellen. Nutzen Sie z.B. unseren kleinen, virtuellen Rundgang durch die Schule oder informieren Sie sich mit Hilfe unseres Schul-ABCs.

 

 

   Kostenfrei helfen

Über den Bildungs-spender haben Sie die Möglichkeit, unseren Förderverein und damit uns ohne Eigenkosten finanziell zu unterstützen. Nutzen Sie einfach den unten-stehenden Button.

Sollten Sie bei Amazon einkaufen, nutzen Sie stattdessen doch smile.amazon.de und wählen Sie unsere Schule aus.

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.

Aktuell:

Elternbrief vom 16.04.2021

 

Sehr geehrte Eltern,

mit diesem Schreiben sollen Sie über die Umsetzung der Teststrategie des Landes Berlin an den Berliner Schulen, also über die Selbsttestung der Schülerinnen und Schüler in der Schule informiert werden.

Zuerst leite ich die für die Grundschule in Berlin zutreffenden Ausführungen aus einem Schreiben der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie an Sie weiter. Anschließend werden Sie über die Vorgehensweise an der Sonnenblumen-Grundschule informiert.

 

“Wie Sie bereits dem Schulschreiben vom 08.04.2021 entnehmen konnten, wird die verpflichtende Selbsttestung der Schülerinnen und Schüler vom 19.04.2021 an ein fester Bestandteil der umfassenden Infektionsschutzmaßnahmen in den Berliner Schulen sein. Die Schülerinnen und Schüler können nur an schulischen Präsenzangeboten, auch Betreuungsangeboten, teilnehmen, wenn ein negatives Testergebnis vorliegt. Die verpflichtenden Selbsttestungen werden zweimal wöchentlich in allen Schulen durchgeführt. Die Schülerinnen und Schüler testen sich unter Anleitung durch das pädagogische Personal in der Schule selbst…“

„Ein positives Testergebnis ist nicht als Befund einer Covid-19-Erkrankung zu werten, sondern es handelt sich um einen Verdachtsfall. Daher muss ein positives Testergebnis eines Laien-Antigen-Selbsttests immer gesondert über einen PCR-Test überprüft werden. Für den Schulbereich bedeutet dies: Eine Schülerin oder ein Schüler mit einem positiven Ergebnis des Selbsttests kann nicht weiter am Unterricht teilnehmen. Eine Übersicht der Zentren zur PCR-Nachtestung finden Sie unter www.berlin.de/sen/bjf/corona/tests/testzentren_senbjf.pdf, die ohne Terminvereinbarung täglich von 7:00 Uhr bis 16:30 Uhr geöffnet sind; es kann aber auch jede andere Teststelle genutzt werden.

Selbsttests, die den Schülerinnen und Schülern von der Schule ausgehändigt und noch nicht verwendet wurden, bringen die Schülerinnen und Schüler wieder in die Schulen zurück.

Für die Testung der Schülerinnen und Schüler in der Schule ist keine Einverständniserklärung der Eltern bzw. Erziehungsberechtigten erforderlich. Die Begründung hierfür ist, dass die Präsenzpflicht in den Schulen weiterhin aufgehoben ist. Somit können sich die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten dafür entscheiden, nicht an der Testung teilzunehmen, sondern im Distanzunterricht zu lernen. Zudem führen die Schülerinnen und Schüler die Tests in den Schulen selbst durch, es findet also kein körperlicher Kontakt zu Lehrkräften oder anderem schulischen Personal während der Testung statt.

Wenn Schülerinnen und Schüler nicht an den Selbsttests in der Schule teilnehmen sollen und auch kein alternatives negatives Testergebnis vorlegen können, das den Anforderungen der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung entspricht, müssen die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten dies der Schule mitteilen. Ein Schulbesuch der Schülerinnen und Schüler ist dann nicht möglich.

Die Testungen sind in den Schulalltag und zeitlich möglichst in die jeweils 1. Unterrichtsstunde zu integrieren oder mit Beginn der Notbetreuung durchzuführen. Sie werden durch die Lernenden selbst durchgeführt (Selbsttest) und durch das schulische Personal altersangemessen angeleitet, also vom Abstrich bis zum Ablesen des Ergebnisses. Die Testung soll in Kleingruppen (maximal halbe Klassenstärke) erfolgen. Der Raum muss gut belüftet sein und die Einhaltung der Abstandsregelung gewährleistet werden.

Die Pädagoginnen und Pädagogen leiten die Schülerinnen und Schüler an, indem sie das Testverfahren kurz erläutern. Zusätzlich können die bereits bekannten Kurzanleitungen bzw. Erklärvideos (Infos zum Einsatz von Schnell- und Selbsttests in Kitas und Schulen unter www.einfach-testen.berlin) genutzt werden. Sie beaufsichtigen die Durchführung der Tests durch die Schülerinnen und Schüler. Nach Beratung mit Fachleuten des Hygienebeirats und der Gesundheitsämter ist das Tragen von weiterer Schutzbekleidung über die Masken hinaus nicht erforderlich, da die sonst geltenden Hygieneregeln eingehalten werden. Nur für den eigentlichen Abstrich im vorderen Nasenbereich nehmen die Schülerinnen und Schüler ihre Maske ab (etwa 15 Sekunden) und setzen sie im Anschluss sofort wieder auf. Es hat sich als praktikabel erwiesen, die Maske nur aus dem Nasenbereich zu entfernen und den Mund bedeckt zu halten.

Bei einem negativen Testergebnis kann der/die Lernende regulär am Unterricht der Schule teilnehmen. Liegt ein positives Testergebnis vor, besteht der Verdacht auf eine Covid-19-Erkrankung. Die betreffende Schülerin/der betreffende Schüler ist von der Gruppe zu trennen.  Die Schülerinnen und Schüler warten in der Schule, bis sie von den Eltern bzw. Erziehungsberechtigten abgeholt und zur Durchführung der erforderlichen PCR-Nachtestung begleitet werden. Hierfür können u.a. die unter  www.berlin.de/sen/bjf/corona/tests/testzentren_senbjf.pdf genannten Testzentren, aber auch Kinder- und Hausärzte und andere geeignete Teststellen genutzt werden. Die Information des Gesundheitsamtes erfolgt erst nach einer positiven PCR-Nachtestung durch die Teststelle.

Solange kein negatives PCR-Testergebnis vorliegt, ist die Schülerin/der Schüler vom Präsenzunterricht befreit. Die weiteren Personen, die sich während des Selbsttestens im Raum befunden haben, gelten nicht automatisch als K1/K2-Kontaktpersonen, sie nehmen am Unterricht teil.“

 

Ergänzend zu den allgemeinen Ausführungen, die für alle Schulen Berlins gelten, erhalten Sie hier noch zusätzliche Informationen, die speziell unsere Sonnenblumen-Grundschule betreffen:

Die Kinder werden immer am Montag und am Mittwoch oder Donnerstag jeweils in ihrer ersten Unterrichtsstunde des Tages aufgefordert, einen Selbsttest vorzunehmen. In den allermeisten Fällen können zwei Pädagoginnen/Pädagogen, die den Kindern bekannt sind, in jeweils einer Lerngruppe von nicht mehr als 14 SchülerInnen anwesend sein. Die Klassenräume sind für die Tests vorgesehen; sie wurden mit zusätzlichen Hygienematerialien ausgestattet.

Sollte durch ein positives Testergebnis ein Verdachtsfall auf eine Infektion entstehen, so bleibt dieses Kind vorerst nicht in der Lerngruppe, sondern in der Obhut einer/eines dafür beauftragten Pädagogin/Pädagogen, der bei Bedarf behutsam auf das Kind eingeht. Sie halten sich dabei in einem kaum einsehbaren Bereich auf. Die Eltern werden sofort telefonisch informiert und gebeten, das Kind abzuholen.

Auch bei der ersten in der Schule vorzunehmenden Testung am bevorstehenden Montag, 19.04.2021, sollen die Kinder selbständig handeln. Mädchen oder Jungen, die ihre starke Verunsicherung oder große Verängstigung zum Ausdruck bringen oder andere Gründe äußern, doch nicht den Test selbständig vollziehen zu wollen, werden nicht gedrängt, den Test vorzunehmen bzw. fortzusetzen. Nur diejenigen, die deutlich sagen, sie wollen sich selbst testen, dürfen die dafür erforderlichen Handlungen ausführen.  An diesem ersten Tag werden die Kinder, die sich nicht testen, nicht wie später vorgeschrieben vom gemeinsamen Präsenzunterricht ausgeschlossen. Die betreffenden Eltern werden schriftlich informiert. Die Kinder, die am besagten Montag beim ersten Mal den Selbsttest nicht abgeschlossen haben, erhalten am Dienstag die Möglichkeit, in einem separaten Raum unter Aufsicht einer Pädagogin/eines Pädagogen den Test selbständig nachzuholen. Ab Mitte der Woche müssen wir jedoch darauf bestehen, dass bei nicht erfolgter Testung und beim Fehlen eines alternatives negatives Testergebnisses für die Betreffende/den Betreffenden ein Schulbesuch dann nicht mehr möglich ist.

 

Liebe Eltern, die dargelegte Vorgehensweise soll mit dazu beitragen, die derzeit uns stark beeinflussende Corona-Pandemie irgendwann zu überwinden. Ich bitte Sie, die beschriebenen Maßnahmen mitzutragen und vor allem Ihr Kind dahingehend wohlwollend einzustimmen sowie zu bestärken, den Selbsttest in der Schule durchzufühen.

Dass diese Information erst jetzt zur Verfügung steht, hat seine Ursache darin, dass ich am heute Nachmittag noch an der Telefonkonferenz mit der Leiterin des Gesundheitsamtes Treptow-Köpenick teilnehmen und unser Vorgehen abstimmen wollte. Diese Aussprache endete vor Kurzem; einige dort thematisierten Sachverhalte flossen in unser Testkonzept ein.

Ich wünsche Ihnen ein angenehmes Wochenende.

Mit freundlichen Grüße

Roland Hagelstange / Schulleiter

 

Ausgabe von Selbsttests (06.04.2021)

Sehr geehrte Eltern,

wie Sie sicherlich durch die öffentlichen Medien bereits erfahren haben, hat die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie von Berlin festgelegt, dass für Selbsttetsts der Schülerinnen und Schüler entsprechende Materialien durch die Schulen ausgegeben werden. Um zu ermöglichen, dass die Kinder bereits am ersten Unterrichtstag nach den Osterferien getestet und nur mit einem negativen Testergebnis zur Schule kommen, räumen wir für Eltern der Schülerinnen und Schüler der Sonnenblumen-Grundschule die Möglichkeit ein, die entsprechenden Selbsttestkits (siehe Abbildung im Download unten) bereits an den letzten Ferientagen in Empfang zu nehmen.

Am Donnerstag, 08.04. von 15:00 bis 17:30 Uhr und Freitag, 09.04., von 11:00 bis 13:30 Uhr werden auf unserem Schulhof die Materialien für den Selbsttest ausgegeben.

Wir bitten darum, dass Erwachsene unter Beachtung der Hygieneregeln, insbesondere der Einhaltung des Abstands sowie des Tragens einer Mund-Nase-Bedeckung durch das Tor am Heidemühler Weg auf unseren Schulhof kommen und die Testkids unter dem Vordach des Eingangs A gegen Empfangsbestätigung ansichnehmen. Das Verlassen des Schulgeländes sollte durch das Tor zur Frauenlobstr. erfolgen. Es besteht auch die Möglichkeit, eine erwachsene Person aus einer befreundeten Familie mit einer formlosen schriftlichen Vollmacht auszustatten und diese zu bitten, die Testmaterialien stellvertretend in Empfang zu nehmen.
Eine Beschreibung der Vorgehensweise beim Durchführen des Selbsttests und des Handlungsablaufes im Falle eines positiven Testergebnisses sind den o. g. Materialien beigefügt. Ebenfalls sind umfassende Informationen auf der Internetseite www.einfach-testen.de detailliert beschrieben. 
Bitte schicken Sie Ihr Kind am ersten Unterrichtstag auf keinen Fall zur Schule, wenn das Ergebnis des Selbstest positiv ist oder irgendwelche Erkältungssymtome erkennbar sind.
Mit freundlichen Grüßen

Roland Hagelstange

Download
Inhalt eines Selbsttestkits
Selbsttestkits.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB